MYTHOS 2: »Trocken- und Nassfutter darf nicht gemischt werden«

MYTHOS 2: »Trocken- und Nassfutter darf nicht gemischt werden«

Es gibt den Mythos, dass Hunde entweder mit Trocken- oder Nassfutter gefüttert werden dürfen, man aber die Futterarten nicht mischen darf.

Trockenfutter ist jegliche Feuchtigkeit entzogen worden und muss daher erst einmal ordentlich eingespeichelt und im Magen vermischt werden, damit es überhaupt verdaut werden kann. Deshalb ist es ratsam, Trockenfutter einzuweichen, bevor man es füttert. Die unterschiedlichen Nahrungskomponenten im Futter haben zudem auch unterschiedliche Verdauungszeiten. Das ist aber kein Problem und für einen gesunden Verdauungsapparat zu bewerkstelligen. Wir essen ja auch z.B. gekochtes Essen zusammen mit rohem Salat und Croûtons oder Joghurt mit Nüssen und getrocknetem Obst.
Man kann also nicht pauschal sagen, dass Trocken- und Nassfutter nicht gemischt werden dürfen. Grundsätzlich hängt es immer individuell vom Hund ab, ob es vertragen wird oder nicht. Und das gilt für jede Futterart.

Lasst uns also diesen falschen Mythos aus der Welt schaffen und umsichtiger mit uns, unseren Hunden und unserer Umwelt sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.